2013 Wacken - Teil 3

Wacken 2013 - Teil 3 (Samstag)

1. bis 3. August 2013

Letzter Festivaltag in Wacken mit den zwei Headlinern Alice Cooper & Nightwish, die natürlich abends erst auftreten. Also genügend Zeit für Sighseeing-Tour auf dem riesigen WOA-Gelände.

Unglaublich, dass die Wackinger immer wieder neue Mondgefährte förmlich aus dem Boden stampfen. Wacken ist zwischenzeitlich zu einem Erlebnispark geworden - wer keinen Bock auf Metal hat, kann sich irgend welche Vorführungen angucken.

Um 13.15 Uhr beginnt unser offizielles Tagesprogramm mit Fear Factory auf der Black Stage - die gibt's auch schon ewig und sie ziehen immer noch die Massen an. Am Absperrgitter herrscht emsiges Treiben, denn zahlreiche Fans lassen sich durchreichen und "fliegen" danach förmlich vor Begeisterung aus dem Security-Graben.

Die Apokalyptischen Reiter sind die Nächsten und deren Show ist zwischenzeitlich zu einem echten Reisser geworden. Also hat's auch hier jede Menge Fans - und die sind vollauf begeistert.

Plötzlich ist die Sonne weg und es türmen sich gewaltige Wolken auf - wenig später prasselt's schon kurz und heftig auf den ausgetrockneten Boden, der sich in Wacken im Nu zu einer Schlamm-Masse verwandelt. Dass das hier jemand stören würde - Fehlanzeige! Im Gegenteil, manch eine(r) hat sehnsüchtig darauf gewaret.

Derweil stehen Sonata Arctica auf der Party Stage und ab jetzt gibt's echt kaum mehr ein Durchkommen. Anthrax folgen auf der True Metal Stage und überzeugen mit einer wilden Bühnenshow. Bei der Gruppe Danzig sind Fotografen unerwünscht - kein Kommentar.

Es folgt die obligatorische Pressekonferenz um 18 Uhr im Pressecenter, wo die ersten Bands für das WOA 2014 bekannt gegeben werden: Amon Amarth, Apocalyptica, Arch Enemy, Avantasia, Behemoth, Children of Bodom, Iced Earth, King Diamond, Kreator und Schandmaul. Alles gute Bands - aber der Headliner wird natürlich noch ein paar Monate geheim gehalten.

Langsam aber sicher geht's in Richtung großes Finale - deshalb letzte Stärkung in unserem Pink Pantheria Pavillion, der mit Fahnenmast und rosarotem Panther besticht.

Dann endlich eine weitere Rock-Legende aus meiner Jugendzeit, die nun auch nicht gerade erst 14 Tage zurück liegt. "School's Out" - dieser Song wurde am 20. Mai (mein Geburtstag) anno 1972 veröffentlicht und ist seither einer der musikalischen Superkracher überhaupt. Nachfolgend die WOA-Setlist von Alice Cooper:

  • Hello Hooray
  • House of Fire
  • No more Mr. Nice Guy
  • Under my Wheels
  • I'll bite your Face off
  • Billion Dollar Babies
  • Caffeine
  • Department of Youth
  • Hey Stoopid
  • Welcome to my Nightmare
  • Go to Hell
  • He's Back
  • Feed my Frankenstein
  • Ballad of Dwight Fry
  • Killer
  • I love the Dead
  • Break on through
  • Revolution
  • Foxy Lady
  • My Generation
  • I'm Eighteen
  • Poison
  • Zugabe: School's Out

Sagenhaft die mörderische Show von Alice Cooper, die allein schon ihr Geld wert ist. Leider reichen 90 Minuten nicht Mal, um nur die Hits von Alice zu präsentieren - superklasse!

Um 22.45 Uhr folgt unser letztes Highlight vom 24. WOA - die finnische Band "Nightwish", die an diesem Abend eine Live-DVD mit ihrer neuen Sängerin Floor Jansen drehen. Optisch und stimmlich sehr gut - natürlich anders als Tarja Turunen, aber meines Erachtens um ein Vielfaches ausdrucksstärker als ihre Vorgängerin Annette Olzon.

Jetzt kommt das härteste Stück der alljährlichen Wacken-Tour: die Heimfahrt, die wir um Mitternacht antreten, um von den berüchtigten Staus zwischen Wacken und Hamburg verschont zu bleiben. Zum Glück ist Ralf fit wie ein Turnschuh und reißt den Großteil der Strecke förmlich auf einer Arschbacke herunter.

Nach Wacken ist vor Wacken - kaum zu glauben, dass bereits 3 Tage später das Wacken-Festival 2014 (!!!) bereits restlos ausverkauft ist. Wacken ist zwischenzeitlich Kult - es spielt keine Rolle mehr, wer spielt - Hauptsache dabei gewesen. Diese Auffassung kann ich allerdings nicht teilen. Bin gespannt, ob zum 25. Jubiläum endlich Metallica kommen - das wär nicht nur für mich der Hit!!